Update: 19.September: Nachdem die Firma die Anfrage nicht beantwortet hat wurde gestern Abend oder heute die Homepage ergänzt. Dort steht nun unter den Testimonials etwas ungelenk:

Anzeige

„Original Kundenkommentare – Bilder und Namen wurden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes verändert“

Ob die Nachnamen jetzt abgekürzt wurden oder komplett verändert ist mir nicht bekannt. Die Bilder wurden natürlich nicht verändert, es wurden einfach Stockphotos verwendet. Ob diese Kommentare nun noch vertrauensbildenden Charakter haben, sei dahingestellt.


Originalartikel vom 18. September: Auf best-bags.de finden Kunden gebrauchte Luxustaschen und andere Luxusartikel. Der Online-Shop wird von der S. Peters Media Consult Ltd. mit Sitz Baden-Baden betrieben (offizieller Standort für die Ltd. ist Birmingham, Großbritannien), für die Webseite inhaltlich verantwortlich ist laut Impressum Sven Peters.

„Best Bags“ bietet sowohl über den eigenen Webshops als auch Ebay in ihrem Ebay-Shop „paulinchen1212“ seine Artikel an. Zwar verwundert, warum auf best-bags.de steht, dass man seit 1999 verkaufe

„Luxus-Taschen aus gepflegtem Vorbesitz – mit schriftlicher Originalitäts-Garantie …… seit 1999“

Anzeige

und bei ebay, dass man seit 1995 verkaufe

„1st class prewoned luxury bags & luggage since 1995“,

vielleicht ist das aber einfach ein Tippfehler oder man verkauft generell seit 1995 und seit 1999 mit schriftlicher Originalitätsgarantie. Auf jeden Fall verkauft die Firma auf seit 2002 und kann man fast durchweg positiven Ebay-Bewertungen (99,2% in den letzten 12 Monaten) glänzen. Eine sehr gute Bewertungshistorie also.

Zudem ist best-bags.de bzw. die S. Peters Media Consult Ltd. laut Angaben auf der Webseite auch im „Bereich der Begutachtung von Luxus-Taschen“ tätig und erstellt auch schriftliche Gutachten für private und gewerbliche Kunden.

Umso verwunderlicher ist es allerdings, dass eine Firma, die auch vom Vertrauen der Kunden lebt, auf ihrer Homepage in meinen Augen mit „Fake-Testimonials“ wirbt. Dort werden Kundenmeinungen nämlich nicht mit echten Kundenphotos bebildert, sondern mit Bildern aus Bilderdatenbanken. So mancher Kunde könnte aber den Eindruck erhalten, dass die Bilder wirklich die echten Kunden zeigen.

Stockphotos + echte Kundenmeinungen = Fake Testimonials

Bei best-bags.de werden aber weder echte Kundenphotos gezeigt, noch darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um Beispielbilder handelt. In Wahrheit zeigt das „Dr. Walther F. aus München“ nicht ihn, sondern ein Stockphoto-Model, hier z.B. bei fotolia.com zu sehen. Wie auch die Bilder von „Jeannie A. aus Soest“ (hier bei Fotolia.com) und „Marlene U. aus Berlin“ (ebenfalls bei shutterstock auffindbar). Das Bild von „Gabriele K. aus Hannover“ habe ich auf die Schnelle nicht in Bilderdatenbanken gefunden, aber dass „Gabriele K.“ ihr Bild einem Londoner Augenchirurgen (hier) und einem polnischen Schönheitschirurgen (hier) für die Webseite zur Verfügung gestellt hat und als „Tarot-Medium“ „Hélène“ auf „armonia-voyance.com“ auftritt, wage ich dann doch zu bezweifeln. Dass das ebenfalls ein Bild aus einer Bilderdatenbank ist, legt die Verwendung auf der Webseite eines Berliner Immobilienmaklers nahe, bei dem auch ihr „Medium Kollege“ „Medium-Coach Gabriel“ von armonia-voyance.com als vermeintlicher Kunde seine Stimme erhebt („Gabriel“ ist natürlich auch Stockphoto Model, z.B. hier bei shutterstock.com erhältlich).

Anzeige

Ich zweifele nicht an, dass die Kundenmeinungen echt sind, aber falsche Photos machen in meinen Augen echte Kundenstimmen auch zu Fake-Testimonials, wenn nicht eindeutig klar ist, dass dies nur Beispielbilder sind.

Bitte um Stellungnahme best-bags.de

Ich habe bei der S. Peters Media Consult Ltd. zu den Testimonials angefragt, bisher allerdings leider keine Antwort erhalten. Die Testimonial Bilder sind nach wie vor auf der Webseite zu finden.

Fazit zu den Testimonials auf best-bags.de

Grundsätzlich halte ich es für wenig seriös, Kundenmeinungen auf der eigenen Webseite mit Stockphotos „aufzuhübschen“, ohne am Bild zu kennzeichnen, dass es sich lediglich um Beispielphotos handelt. Unverständlich finde ich es inbesondere, dass dies ein Händler mit einer sehr guten Bewertungshistorie bei ebay macht, der in einem Marktsegment agiert, in dem das Vertrauen das A und O des Geschäftserfolges ist und in dem es von Fakes nur so wimmelt. Es gibt genügend Wege, seine Webseite schöner und vertrauenswürdiger zu machen, ungekennzeichnete Stockphotos über Kundenmeinungen zu setzen, gehört in meinen Augen nicht dazu.

Anzeige

Leave a Reply