Bilderklau ist ein großes Thema und großes Problem im Netz. Sowohl einzelne User als auch viele Angestellte von Firmen halten Urheberrecht für veraltet oder wissen gar nichts von dessen Existenz, geschweige denn dessen Inhalt. In diesem Umfeld halten wir es für besonders notwendig, dass Bildagenturen und andere Firmen, die kommerziell mit Bildern / Photographie handeln oder Bilder veröffentlichen,  mit der nötigen Sorgfalt arbeiten, sodass Bilder von Photographen und anderen Urhebern bestmöglich geschützt sind.

Leider arbeiten nicht alle Firmen mit genau dieser Sorgfalt, sondern sind ziemlich nachlässig, wenn es um die technische Umsetzung ihrer Internetangebote und um den Schutz von größeren Bilddateien geht. Einer dieser Anbieter ist Yellowkorner.com, ein französisches Unternehmen, das ähnlich wie Lumas Fotokunst zu „erschwinglichen“ Preisen anbietet. Sprich: Fotografien werden in höherer Serie (entweder limitiert oder unlimitiert) auf Wunsch gefertigt (das sogenannte „Print on Demand“) und zu Preisen zwischen meist 50€ und 1000€ verkauft. Der Käufer bekommt dann ein Echtheitszertifikat mit dem er sich wohlfühlen soll und mit dem Yellowkorner eine Exklusivität verspricht.

Leider ist diese Exklusivität nicht ganz so exklusiv, wie Yellowkorner gerne glauben machen will. Denn aufgrund von Nachlässigkeit bei der Programmierung der Webseite kann jeder User relativ große Fotos mit einem einfachen Kniff von Yellowkorner herunterladen. Mit diesen Dateien könnte man schon recht große Fotoabzüge bestellen.

Wie? Ganz einfach:

1. Auf der Webseite Yellowkorner.com geht man entweder auf die Sektion „Fotos“ oder man sucht nach einem Stichwort.

2. In der Ergebnisliste geht man mit der Maus auf ein Bild, daraufhin erscheinen ein paar Preisinformationen und ein blauer Button mit der Beschriftung „Diashow ansehen“. Diesen Button muss man klicken. Wichtig: nur in dieser „Diashow“-Ansicht funktionieren die folgenden Schritte.

Yellow_Korner_1

3. Als nächstes wird man auf die „Diashow“-Ansicht geleitet.

Yellow_Korner_2

4. Nun klickt man mit der rechten Maustaste auf das Bild und klickt im erscheinenden Menü „Element untersuchen“.

Yellow_Korner_3

5. Dadurch öffnet sich die sogenannte „Konsole“ im unteren Browserbereich. Blau markiert wird das ausgewählte Element (in diesem Fall das Photo) angezeigt.

Yellow_Korner_4

6. Wenn man mit der Maus über den Link geht, sieht man, in welcher Auflösung normalerweise das Bild auf der Webseite angezeigt wird. In diesem Fall sind es 830 x 600 Pixel.

Yellow_Korner_5

7. Nun klickt man mit der Rechten Maustaste diesen blauen Bereich und klickt danach im erscheinenden Menüfenster „Edit attribute“

Yellow_Korner_6

8. Dadurch kann man nun in diesem blau markierten Bereich in der „Konsole“ Werte ändern, sodass die Änderungen sofort im Browser angezeigt werden. Hier muss man nun im Link, der zu dem Bild gehört, zwei Werte verändern: „maxwidth“ (maximale Breite) und „maxheight“ (maximale Höhe). Dafür klickt man in diesen Bereich hinein oder markiert erst die Zahl, die zu „maxwidth“ gehört (800) und ersetzt sie durch einen hohen Wert, z.B. 10000, dann macht man genau das gleiche für die zweite Zahl (hier 600).

Yellow_Korner_7

9. Man kann auch ganz einfach vor die Zahlen eine 10 setzen, z.B. bei der zweiten Zahl, damit setzt man den zweiten Wert in unserem Fall auf 10600. Der exakte Wert spielt nämlich überhaupt keine Rolle, er sollte nur recht hoch sein.

Yellow_Korner_8

10. Nun klickt man einen anderen Teil des Browsers, sodass der Cursor nicht mehr im Konsolentext zu sehen ist. Zum Beispiel auf die Browserbar des Konsolenfensters (siehe roter Kreis unten). Man wartet man einen Moment, danach wird die im System vom Yellowkorner größte gehostete Version des Bildes live im Browser angezeigt.

 

Yellow_Korner_13

 

11. Das Bild wurde vergrößert.

Yellow_Korner_9

12. Das Bild kann jetzt ohne Probleme herunterladen werden. Man klickt mit der rechten Maustaste auf das Bild im Browser und wählt im erscheinenden Menü „Bild speichern unter“.

Yellow_Korner_10

13. Im Windowsfenster, das jetzt erscheint, wird das Bild noch nicht als Bild erkannt. Hier gibt man dem Bild nun einen passenden Namen, fügt die Dateiendung „.jpg“ (ohne Anführungszeichen) an, also zum Beispiel Fahrrad.jpg in diesem Fall,  und wählt als „Dateityp“ „Alle Dateien“ aus.

Yellow_Korner_12

Yellow_Korner_11

14. Dann klickt man nur noch auf „Speichern“. Et voilá! Ein printfähiges Bild in recht guter Qualität, das für das Wohnzimmer dreimal reichen würde, ist heruntergeladen. In diesem Fall 2100 x 1518 Pixel  mit 2,65 MB.

Das haben wir natürlich nur zu Testzwecken gemacht und die Bilder wieder umgehend gelöscht. Wir möchten auch an dieser Stelle keinem empfehlen, Bilder herunterzuladen, da dies schon als unerlaubte Vervielfältigung gelten könnte und gegen das Urheberrecht verstoßen könnte.

Wichtig ist uns, dass Yellowkorner diese Kritik und Schwachstelle wahrnimmt und dass die bei Yellowkorner vertretenen Künstler und Bildrechteinhaber dies auch mitbekommen, da hier wahrscheinlich jahrelang Bilder heruntergeladen werden konnten.

Wir hoffen auch, dass dieser Fall andere Bilderplattformen sensibilisiert und dazu anregt, die eigenen Internetangebote und Bilddatenbanken nochmal genauestens zu prüfen. Ich selber habe vor einigen Jahren bei einem ähnlichen Anbieter gearbeitet, www.artflakes.com, insofern weiß ich, wie wichtig das Thema ist und wie wichtig es ist, dass die im System vorhandenen printfähigen High-Res Bilddateien nicht von außen durch User einfach heruntergeladen werden können.

Falls ihr weitere Fälle bei anderen Bilderplattformen kennt, kontaktiert uns bitte. Wir gehen der Sache nach.

 

 

 

3 Responses

  1. stefan

    anscheinend hat yellowkorner reagiert. das bild wird in der quelle schon nur noch mit der auflösung angeboten und nicht lediglich reduziert dargestellt. schade.

Leave a Reply