Update 29.03.2017: Ich habe noch einen Screenshot von einem angeblichen Testsieg auf expertentesten.de ergänzt, der ebenfalls nach meiner Veröffentlichung von expertentesten.de entfernt wurde.

Anzeige

Update 22.03.2017: Die Berichterstattung hat scheinbar erste Wirkung gezeigt. Es sind (das ist keine abschließende Aufzählung) u.a. schon folgende Details geändert worden:

  • Im Impressum von expertentesten.de wird wieder die ever Growing GmbH aufgeführt
  • Die Fake-Vergleichstests in denen auch Sportastisch Produkte vorkamen, bzw. die Vergleichstabellen, sind gelöscht worden
  • Fake-Gütesiegel für Sportastisch Produkte von expertentesten.de wurden auf amazon gelöscht.
  • Fake-Gütesiegel für Sportastisch Produkte von expertentesten.de wurden auf sportastisch.com gelöscht.
  • Unter der Domain sportprodukte-vergleich.com, mit deren Auszeichnung man ebenfalls für Sportastisch Produkte geworben hat, sind keine Inhalte mehr verfügbar.
  • Fake-Gütesiegel von sportprodukte-vergleich.com wurden auf amazon und sportastisch.com gelöscht
  • Auf top10vergleich.org wird im Impressum wieder die ever-growing GmbH genannt.
  • Auf top10vergleich.org vorkommende Sportastisch Produkte wurden entfernt.
  • Entsprechende Fake-Gütesiegel sind auch nicht mehr auf amazon oder sportastisch.com auffindbar.
  • Entsprechende Texte bzgl. der angeblichen Auszeichnungen wurden ebenfalls geändert.

Das Grundproblem auf expertentesten.de bleibt aber: zahlreiche Fake Angaben und zahlreiche Berichte, die keinen Hinweis auf echte Tests geben und auch nicht verraten, was eigentlich getestet wurde. Sowas nenne ich Fake-Testportal und grob irreführend.

Links zu entsprechenden Screenshots der nun gelöschten / bzw. geänderten Seiten habe ich der Übersichtlichkeit halber unten im Text jeweils in Klammern hinzugefügt. Ebenso einen Beispiel-Screenshot von amazon. Ansonsten ist der Originaltext unverändert.


Originaltext vom 20.03.2017: Die ever-growing GmbH verkauft auf amazon Produkte der Marke „sportastisch“ . Die angebotenen Produkte werden mit diversen Testergebnissen beworben, ein seriöses, bekanntes Testinstitut ist allerdings nicht dabei. Lediglich Blogger und dubiose Testportale werden aufgeführt. Alle diese „Testseiten“ haben auf jeden Fall eines gemeinsam: sie sind Werbepartner von amazon. Und damit indirekt auch von sportastisch. Für jeden geworbenen Kunden, der das Produkt auch kauft, erhält der Werbepartner, hier die „Testblogs“ oder das „Testportal“ eine Provision. Die fehlende Unabhängigkeit ist aber nicht das größte Problem bei diesen „Testergebnissen“.

Denn manche Testergebnisse und Testsieger Auszeichnungen stammen von einer Webseite, die die ever-growing GmbH zum Zeitpunkt der Auszeichnung auch offiziell selber betrieben hat: expertentesten.de.

Anzeige

Das heißt: Die Auszeichnungen sind irreführend, denn von einem unabhängigen Warentest kann hier nicht mehr gesprochen werden.

Beispiel 1: Das Sportastisch Faszienrollen Set „Rock ’n‘ Roll“

In 02/16 wurde laut expertentesten.de dieses Produkt „Testsieger“ in 02/16.

http://www.expertentesten.de/sportastisch-faszienrolle-set-rock-n-roll-im-test/ (Update 22.03: Screenshot der Seite aus dem Google Cache)

Zu diesem Zeitpunkt hat ever-growing laut Impressum expertentesten.de allerdings selber betrieben.

Beispiel 2: der Sportastisch „Workout Ball“

Bei diesem Produkt wirbt man auch aktuell im Beschreibungstext auf amazon mit einem „Testsieg“ bei expertentesten.de (Update 22.03: Screenshot der Seite aus dem Google Cache – siehe Bild unten)

Update 22.03.2017 – Screenshot des Google Cache

Laut Beschreibungstext wurde das Produkt im November 2016 als Testsieger  ausgezeichnet, laut expertentesten.de fand der „Test“ allerdings schon 07/16 statt. http://www.expertentesten.de/premium-gymnastikball-workout-ball-sportastisch (Auch zu diesem Zeitpunkt betrieb ever-growing das Portal noch offiziell.) (Update 22.03: Screenshot der Seite aus dem Google Cache)

Anzeige

Dubiose Impressumswechsel

Seit Ende 2016 wurden dann im Impressum von expertentesten.de Firmen im Ausland aufgeführt: die Katalatto LP aus Schottland und die Anithagenes Inc. aus Panama. Innerhalb der letzten Tage wurde die Firma im Impressum wieder ausgetauscht, nun wird dort die International Review Ltd. auf den Marshall Inseln genannt.

Der Domaininhaber blieb allerdings auch bei jedem Impressumswechsel weiterhin die „ever-growing GmbH“, die Webseite wird nach wie vor auf dem gleichen Server gehostet, auf dem auch Webseiten von ever-growing.de und sportastisch.com laufen.

Die ersten beiden Firmen, die nacheinander seit 11/16 im Impressum genannt wurden bzw. werden, lassen sich mit dem Blogger Christopher Heuermann verbinden, der auf seiner Webseite https://staatenlos.ch/impressum-mieten/ einen Service anbietet, bei dem man ein Impressum mieten kann.

Der Zweck: Abmahnungen zu umgehen. (Bei Herrn Heuermann und seinen Kunden scheint die Störerhaftung des Domaininhabers gänzlich unbekannt zu sein. Abmahnungen können, wenn der Domaininhaber zweifelsfrei identifziert werden kann, natürlich nicht umgangen werden.)

Auf der Seite schreibt Herr Heuermann:

„Besonders nervig wird es jedoch, wenn daraus resultierende Abmahnungen das eigene Geschäftsmodell auf eine teure Probe stellen. Zum Glück gibt es einfache Möglichkeiten, sich diesen legal zu entziehen.“

„Du kannst die Domains einfach an ein Unternehmen per offiziellen Vertrag verpachten. Optimalerweise ist das Unternehmen in einem Land angesiedelt, in denen Abmahnungen schwer bis gar nicht durchsetzbar sind“

Die Firma Katalatto LP  aus Schottland hat Christoph Heuermann auf seinem eigenen Blog staatenlos.ch bis vor kurzem im Impressum genannt, in dem nun die Firma „Wei Wu Wei Limited“ aus Dubai genannt wird.

Bei der Anithagenes Inc. aus Panama wiederum wird ein „Christoph Heuermann“ als „Director / Chairman“ im Handelsregister geführt. Und in der Tat, Recherchen belegen, dass es sich um Christoph Heuermann von staatenlos.ch handelt.

Zu der aktuell genannten Firma habe ich noch keine Informationen gefunden, Hinweise hierzu nehme ich gerne entgegen.

Weitere Verbindungen

Die beiden Firmen erstgenannten Firmen tauchten allerdings nicht nur auf expertentesten.de auf, sondern auch noch auf weiteren Testseiten, die angeblich die Sportastisch Produkte getestet haben. Bei faszienrolle-test.net, klimmzugstangetest.de und schwimmbrille-test.net wurde die Katalatto LP im Impressum angegeben. Bei klimmzugstangetest.de ist der Domaininhaber wiederum die ever-growing GmbH. Bei den anderen beiden ist der Domaininhaber durch einen Privacy Service verschleiert worden, schwimmbrille-test.net gehört noch vor Kurzem ebenfalls offiziell ever-growing. Die Anithagenes Inc. aus Panama tauchte bis vor kurzem bei sportprodukte-vergleich.com und top10vergleich.org auf. Letztere gehörte ebenfalls bis vor kurzem der ever-growing GmbH, nun sind auch bei diesen Domain durch einen Privacydienst verschleiert. Bei allen Domains ist nun die ominöse „International Reviews Ltd.“ als Anbieter auf.

Fakt war und ist: Die Domain expertentesten.de wird laut denic von der ever-growing GmbH gehalten.

Fehlende detaillierte Testberichte

Ebenfalls auffällig: einige Testberichte von Sportastisch Produkten, bei denen ein Detailtestbericht verfügbar ist, tauchen auf den Produktseiten bei amazon nicht auf. Zu anderen Testergebnissen, die auf den amazon Produktseiten aufgeführt sind, sind wiederum auf expertentesten.de keine detaillierten Testberichte aufgeführt. Beispiel: Diese Klimmzugstange, die laut amazon Beschreibung in 11/2016 getestet sein soll. Das Datum 11/2016 wird auch in einem Gütesiegel auf sportastisch.com so aufgeführt. https://www.sportastisch.com/produkt/profi-klimmzugstange-powerful (Update 22.03: Screenshot der Seite aus dem Google Cache)

Auf expertentesten.de findet man dann allerdings keinen detaillierten Testbericht. Lediglich auf einer Vergleichsseite wird das Produkt als Testsieger ausgewiesen. http://www.expertentesten.de/sport-freizeit/klimmzugstange-zum-einspreizen-test (Update 22.03: Screenshot der Seite aus dem Google Cache)

Dort fällt aber auf, dass nur das Produkt von Sportastisch keinen detaillierten Testbericht zu haben scheint. Für alle anderen 9 Produkte gibt es detaillierte „Testberichte“. Bei diesen wird allerdings ein ganz anderes Datum für den Test aufgeführt: 04/2016. Auch hier wurde augenscheinlich das Datum manipuliert.

Expertentesten.de – ein Fake-Testportal?

Nicht nur die abweichenden Daten machen stutzig, auch die weiteren Angaben auf dieser Vergleichsseite sind dubios. Denn dort wird der Eindruck erweckt, dass der Test aus 2017 ist. Zum einen lautet die Überschrift „Klimmzugstange zum Einspreizen Test 2017“, als letztes Aktualisierungsdatum wird das jeweils aktuelle Datum angezeigt.

Alle Testberichte sind durch das Gütesiegel aber indirekt auf April 2016 datiert. Hier wird der User also vollkommen in die Irre geführt. Und nicht nur auf dieser Seite. Sucht man bei Google auf der Seite nach „Test 2016“ findet man lediglich Seiten mit den Titeln „Test 2017“

https://www.google.de/search?q=site:expertentesten.de+%22test+2016%22

Hier werden also systematisch falsche Jahreszahlen angegeben und damit potentielle Käufer in die Irre geführt. Denn wenn ein User sich nicht den Testbericht selber durchliest, bekommt er nicht mit, dass der angebliche Test größtenteils aus anderen Jahren stammt.

Nicht nur für sportastisch Produkte fehlen detaillierte Testberichte, auch für einige andere angebliche Tests sind nähere Details zu einzelnen Kriterien oder zu den einzelnen Produkten nicht auffindbar.

Wie z.B. bei diesem angeblichen „Gewächshaus Test 2017“ http://www.expertentesten.de/garten/gewaechshaus-test, bei dem weder einzelne Details zu den Kriterien zu finden sind, noch detaillierte Testberichte zu den einzelnen Produkten. Zu jedem Produkt gibt es lediglich zwei Sternchenbewertungen zu „Komfort“ und „Preis/Leistung“, ohne genauer zu definieren, was dies eigentlich bedeutet. Dennoch kürt man einen Testsieger. Zweifelhaft ist der angebliche Test auch, da hier ein Folienfrühbeet und ein Anzuchtregal mit größeren Gewächshäusern verglichen werden.

Bei diesem angeblichen Test von Abbruchhämmern aus 2017 http://www.expertentesten.de/heimwerken/abbruchhammer-test erscheint es ebenfalls so, als ob kein wirklicher Test durchgeführt wurde. Der Text wirkt hölzern, naiv und unprofessionell und bleibt lediglich an der Oberfläche. Gerade im Abschnitt „So haben wir Abbruchhammer getestet“ fällt dies extrem auf:

„Bei unserer Einführung sahen wir uns natürlich die preislichen Verhältnisse an.“

„Daher war uns der Punkt, wo wir die Lieferung und die Verpackung bewerteten ebenso wichtig wie alle anderen Faktoren aus unserem Test.“

„Nachdem wir den ersten Punkt abschließen konnten, war es uns wichtig, Ihnen mitteilen zu können, wie einfach der Abbruchhammer in Betrieb zu nehmen ist.“

„Abbruchhammer verfügen über den Nachteil, dass die Geräte eine hohe Lautstärke aufbringen.“      

Dann behauptet man auch, dass man die Produkte in der Praxis getestet hätte.

„Wir verwendeten natürlich unterschiedliche Materialien, die der Abbruchhammer bearbeiten musste.“

Welche Materialien das gewesen sein sollen und wie die einzelnen Produkte abgeschnitten, wird aber nicht verraten.

Ähnlich unprofessionell ist auch dieser Text über einen angeblichen Eiweißpulvertest http://www.expertentesten.de/sport-freizeit/eiweisspulver-test, bei dem behauptet wird, man habe Trainingseffekte getestet. Dort heißt es:

„Bei der praktischen Erprobung der verschiedenen Eiweißpulver zeigte sich, dass sich alle getesteten Produkte grundsätzlich zum Muskelaufbau eignen und die Fasern wie gewünscht verstärken.“

Eiweiße alleine sollen schon Muskelfasern stärken? Wie auch bei anderen Tests werden konkrete Ergebnisse nicht genannt. In den detaillierten „Testberichten“ findet man dann überhaupt keine Angaben mehr zu den „Trainingseffekten“.

Bezweifeln sollte man auch die professionelle Durchführung dieses „Wandfarbe Test 2017“. http://www.expertentesten.de/haushalt/wandfarbe-test/ Hier wird im Abschnitt „Wie wir getestet haben“ geschrieben:

„Beim Test des Deckvermögens kam es uns darauf an, das möglichst nur ein Anstrich für ein überzeugendes Ergebnis benötigt wird. Dabei sollten auch alle eventuellen Unebenheiten, kleine Verschmutzungen oder Überlappungen der Tapetenbahnen zuverlässig überstrichen sein. Dies gelingt leider nicht mit jeder Wandfarbe.“

Weiterhin wird behauptet,

„Die besten Ergebnisse ließen sich mit Wandfarben erzielen, die eine hochwertige weiße Pigmentierung aufweisen.“

Als Testsieger in einem angeblichen Test und Vergleich mit Wandfarben wurde dann die „Rostoptik Wandfarbe-Rosteffekt“ ausgezeichnet. Wie der Name schon verrät ist die Farbe nicht weiß, sondern rostbraun. Andere Farben: „Pastellblau“, „Trendfarbe Frozen“, „Latte Macchiato und mehr“. Bei der letztgenannten Farbe fragt man sich auch, welche der Farbe eigentlich genommen wurde. Nähere Details zu diesem unsinnigen angeblichen „Test“, bei dem die Deckkraft von vier unterschiedlich farbigen Wandfarbe mit der Deckkraft weißer Wandfarbe „getestet“ wurde, findet man auch hier wieder nicht.

Sehr viele Ungereimtheiten also. Tests von eigenen Produkten, systematisch falsche zeitliche Angaben zu den Tests, fehlende detaillierte Testberichte, unprofessionell geschriebene Texte mit nur vagen Angaben und teilweise zweifelhaften Behauptungen, dass bestimmte Produktkriterien getestet wurden. In meinen Augen kann man expertentesten.de unter diesen Voraussetzungen zu Recht als Fake-Testportal bezeichnen.

Auch gegenüber Herstellern trat man sehr dubios auf. Zwei Firmen, die im letzten Jahr „ausgezeichnet wurden“ und die Gütesiegel auf ihrer Webseite hatten haben mir nach Anfragen mitgeteilt, dass die Emails, die ihnen von expertentesten.de geschickt wurden, keine Firma im Email Footer enthalten haben.

Premium Produkte aus deutscher Entwicklung?

Aber nicht nur bei den angeblichen Testergebnissen war man kreativ. Auf amazon behauptet ever-growing bei diesem Produkt z.B. auch, dass die Produktentwicklung „deutsch“ sei, z.B. bei dieser Tauchmaske https://www.amazon.de/TESTNOTE-Taucherbrille-Anti-Beschlag-Komfort-Gummiband-Produktgarantie/dp/B01GNZAN7K/ (Update 29.03.2017: Auch diese Taucherbrille wurde auf expertentesten.de in der Vergangenheit als „Testsieger“ aufgeführt, siehe Screenshot vom 13.02.2017)

Auch beim Lesen der Texte auf der Webseite von sportastisch https://www.sportastisch.com/philosophie/ könnte man Eindruck erhalten, dass ever-growing die Produkte selbst entwickelt hat:

„In Zusammenarbeit mit Leistungssportlern und Weltklasse-Athleten leben wir Tag für Tag unseren Traum und konstruieren Sportprodukte, die einzigartig auf dem Markt sind und neue Maßstäbe setzen.“

„Weiterentwicklung und Forschung sind bei uns keine Werbefloskeln, sondern unsere tägliche Arbeit und Leidenschaft, der wir uns verpflichtet haben.“

„Die Kombination aus hoch entwickelter Forschung und intensiver Kooperation mit Leistungssportlern ist für uns der Schlüssel zum Erfolg.“

In einer Antwort auf meine Anfrage als Kunde antwortet Sportastisch:

„Die Produkte werden in Deutschland designt und in China produziert, so wie nahezu alle Sport- & Haushaltsartikel.“

Auf das eigentliche Kernprodukt, die Tauchmaske selber, scheint das aber nicht zuzutreffen. Denn das Produkt findet man recht schnell bei alibaba.com und aliexpress bei mehreren Händlern, z.B. bei diesem alibaba Händler. Dort kostet es im Einkauf 2,95-8,95 US-Dollar. Die Mindestabnahmemenge beträgt lediglich 10 Stück.

Auch bei anderen Produkten scheint es sich eher um China Standardware zu handeln, auf die ever-growing den Schriftzug „sportastisch“ hat drucken lassen. Wie z.B. bei diesem Faszienrollenset, das ever-growing bei amazon für 38,50€ statt 65,00€ verkauft. Dort wird es als „innovatives“ Produkt beworben, mit dem man zum „eigenen Therapeuten“ werden kann. Auch dieses Produkt lässt sich schnell bei alibaba.com finden, selbst das Produktbild ist das gleiche. Im Einkauf liegt der (unverhandelte) Preis bei diesem Verkäufer bei 5-9 Dollar.

Also doch keine deutsche Produktentwicklung? Im engeren Sinne, wenn man auf das eigentliche Produkt abstellt: wahrscheinlich nicht, außer die chinesischen Produzenten haben einen deutschen Designer beauftragt oder ein deutsches Design plagiiert. Wenn man die Produktentwicklung im weiteren Sinne betrachtet, dann ja. Denn dazu gehören ja auch die Erfindung des Namens Sportastisch, des Produktnamens das Verfassen der Produktbeschreibung, der Texte auf der Verpackung und auch das Angebot einer Garantie.

Aber ob das der deutsche Verbraucher unter „deutscher Produktentwicklung“ wirklich versteht? Ich bezweifele es stark.

Fotomontagen aus deutscher Entwicklung?

Vielleicht meinte man ja auch, dass man die Fotomontagen mancher Produktfotos selber erstellt hat. Denn in die Produktfotos, die angeblich Models mit Sportastisch-Produkten zeigt, wurden die Produktfotos in Stockbilder mehr schlecht als recht hineinmontiert. Wie z.B. bei diesem Foto einer Faszienrolle dieses Angebots bei amazon. Das Original findet man bei Shutterstock.

Bitten um Stellungnahme

Ich habe mehrfach versucht, sowohl Michael Fink als auch Nora-Alice Fink, die Geschäftsführer der ever-growing GmbH aus Burghausen telefonisch um eine Stellungnahme zu bitten. Ich konnte bei der ever-growing GmbH leider telefonisch niemanden persönlich an den Apparat bekommen. Auch meine Bitte um Stellungnahme per E-Mail blieb unbeantwortet.

Christoph Heuermann habe ich ebenfalls um eine offizielle Stellungnahme gebeten. Dieser hat sich zwar gemeldet, wollte sich aber offiziell nicht äußern.

Fazit expertentesten.de / sportastisch

Mein Fake-Testseiten Test, den ich Anfang Januar bei testbericht.de veröffentlicht hatte, hat gezeigt, wie stark die Google Suchergebnisse von Fake-Testseiten durchzogen sind. Der Fall von expertentesten.de zeigt nun, wie Fake-Testseiten reagieren könnten: indem sie versuchen, sich durch dubiose Scheinfirmen im Ausland zu tarnen.

Der Fall zeigt aber auch einen neuen traurigen Aspekt: eine Firma hat nur nicht nur eine Fake-Testseite betrieben, sondern verkauft auch China-Produkte unter eigenem Label über Amazon und wirbt dort mit selber fabrizierten Testsiegeln.

amazon ist hier dringend gefragt, dieses irreführende Geschäftsgebaren zu unterbinden.

amazons Verantwortung – amazons Faketest-Gate

Wenn man über den Tellerrand der Aktivitäten der ever-growing GmbH einmal hinausblickt  ist noch bedenklicher, dass hier wieder mal ein nicht unbedingt kleiner Werbepartner von amazon auffällt. Wenn man der Schätzung von similarweb.com vertraut, landeten im Januar 1,8 Millionen User auf der Plattform, im Februar immerhin noch 1,45 Millionen User.

amazon scheint nach wie vor seine Werbepartner nicht genügend zu kontrollieren. Gibt es wirklich keinen Account Manager bei amazon, der fachlich in der Lage dazu ist, solche Fake-Tests, zumindest solch für Profis offensichtliche Fake-Tests, zu erkennen? Gibt es keinen Head of Affiliate in Deutschland oder Europa, der solche Machenschaften unterbinden kann?

Auch wenn auf der Seite expertentesten.de in den letzten Wochen auch andere Werbepartner über die billiger.de API eingebunden sind, lange war amazon der einzige Werbepartner von expertentesten.de, wie auch bei vielen anderen Fake-Testseiten. Auch wenn hier Google ebenfalls in der Pflicht steht, da sich expertentesten.de auch überAllmählich muss man meines Erachtens  hier schon von amazons von „Faketest-Gate“ Skandal sprechen. Zu hoch ist die Anzahl der Werbepartner von amazon, die scheinbar wie am Fließband Tests und Testsieger produzieren, aber keines der Produkte jemals in der Hand gehabt, geschweige denn getestet haben. Zu groß sind die Werbepartner, die Fake-Testsieger gekürt haben. Amazon hat sich hier ein Netzwerk von entweder ahnungslos oder absichtlich täuschenden Werbepartnern aufgebaut, bzw. entstehen lassen, das sowohl ehrlichen Werbetreibenden als auch seriösen Testpublikationen immens schadet.

Wenn amazon nicht die personellen Kapazitäten hat, kontinuierlich ihre Werbepartner zu prüfen, sollte amazon entweder diese Kapazitäten schaffen oder auf alle Werbepartner, die den Eindruck erwecken, selber Tests durchzuführen, komplett verzichten. Der derzeitige Zustand ist nicht nur höchst bedenklich, er schadet  nachhaltig ehrlichen Marktteilnehmern und beschädigt ebenfalls das Vertrauen der User in Testpublikationen insgesamt und in den deutschen Ecommerce.

Besonders negativ fällt das Beispiel von expertentesten.de auch auf, weil es nicht nur um eine Fake-Testseite geht, sondern die involvierte Firma ever-growing GmbH auch amazon-Verkäufer ist, die mit windigen Gütesiegeln ihre Chinaprodukte recht erfolgreich bewirbt und recht erfolgreich amazons Kunden nach Strich und Faden in die Irre führt.

Und deshalb frage ich mal, auch wenn er mich nicht hören wird:

Jeff, wie lang soll das noch so weiter gehen?

Und die ehrlichen amazon Händler bzw. Online Händler in Deutschland frage ich:

Wie lange wollt Ihr Euch das noch gefallen lassen?

 

 

Leave a Reply