Update 24.01.2017: Nach meiner Anfrage bei Homebell und der damit verbundenen Bitte um Stellungnahme hat man das goldene Siegel durch das Standard Ekomi Siegel auf der Startseite ausgetauscht. Verlinkt ist das Siegel dennoch nicht. Aber vielen Bewertungen kann man auf Ekomi ja auch nicht vorweisen. Derzeit findet man dort nach wie vor 1 Bewertung. Zu einer offiziellen Stellungnahme seitens der Geschäftsleitung war man aber scheinbar nicht bereit. Ich frage mich allerdings, wie gut eine Internetfirma Handwerkeraufträge vermittelt, wenn sie noch nichteinmal in der Lage ist, auf Anhieb das richtige Ekomi Siegel auf der Webseite einzubinden.

Anzeige

Update 20.01.2017: In der Zwischenzeit hat man bei Homebell das Fake-Gütesiegel, die Fake Testimonials von der deutschen Startseite gelöscht. Ebenso verwendet man auch im mobilen Browser nicht mehr das unrechtmäßig geführte Trusted Shops Gütesiegel.

Aber besonders gut im Griff scheint der oder die zuständige(n) Mitarbeiter/in das Thema „Trust Marketing“ nicht zu haben. Jetzt verwendet man das goldene Ekomi Siegel unten auf der Startseite, obwohl auf der Bewertungsseite von Homebell bei Ekomi nur 1 Bewertung zu sehen ist. Homebell darf nur das Standard Siegel für die Werbung verwenden. Es ist also mal wieder nicht alles Gold, was golden glänzt. Schade, dass man aus Fehlern der Vergangenheit nicht zu lernen scheint.


 

Update 08.10.2016: Da ich bisher weder von den Geschäftsführern Felix Swoboda und Sascha Weiler, noch von Homebell selber eine Antwort erhalte habe, habe ich heute den Geschäftsführer Felix Swoboda direkt in einem Kommentar unterhalb eines Photos auf seinem Facebook Profil (das er auch geschäftlich für Beiträge zu Homebell nutzt) gefragt, warum er nicht das Fake Gütesiegel, die Fake Testimonials und das unautorisierte Trusted Shops Gütesiegel von der Homebell Webseite nimmt. Kurze Zeit später hat er meinen Kommentar wortlos gelöscht. Nachdem ich ihn in meinem Kommentar zu Homebell dann noch „getagged“ hatte, hat er dann zusätzlich mein Facebook Profil auch noch blockiert. Die Frage bleibt: warum werden die Fakes von Homebell nicht einfach gelöscht?


Update 08.10.2016: Weder habe ich in der Zwischenzeit Antwort von Homebell erhalten, noch wurden das Fake Gütesiegel oder die Fake Testimonials von der Webseite entfernt.


Update 29.09.2016: Ich hatte bei Trusted Shops bzgl. des Trusted Shops Gütesiegels angefragt, aber auch bzgl. der Fake Testimonial und des Fake Gütesiegels. Die Antwort von Trusted Shops war sowohl überraschend, als auch enttäuschend.

Anzeige

Und wieder ein Fake-Fall auf dem Silbertablett. Bei der Handwerker-Vermittlungsplattform „Homebell“ klingelt bei den Kunden nach Beauftragung nicht nur die Türklingel, sondern sollten schon vorher beim Besuch der Webseite die Alarmglocken läuten.

Und wieder ist es ein prominentes Startup, das von erfahrenen Gründern gestartet wurde und von erfahrenen Investoren finanziert wird. Homebell wurde von Sascha Weiler  und Felix Swoboda Ende 2015 gegründet, investiert haben laut Gründerszene  eine lange Reihe von alten Bekannten in der Startup-Welt: Klaus Hommels mit seiner Beteiligungsgesellschaft Lakestar, der Rocket-Internet Fonds „Rocket Internet Capital Partners“, Index Ventures, David Khalil und Lukas Brosseder, Robert Maier, Johannes Schaback, Just Beyer, Johannes Kreibohm, Oliver Roskopf, Christian Gaiser,Tim Marbach, Damian Doberstein, Felix Jahn, Domenico Cipolla, Hakan Koç und Alexander Samwer über Picus Capital. Eine ganz schön lange Liste, Homebell scheint also ein ganz schön heißer Feger zu sein.

Dass es etwas heißer zugeht, mussten scheinbar auch ein paar Angestellte spüren, die kürzlich entlassen wurden (siehe deutsche-startups.de), aber wie heißt es so schön im Handwerker Jargon: Wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Scheinbar sind aber nicht nur ein paar Späne gefallen, irgendjemandem (aus dem Marketing?) scheint der Hobel gänzlich aus der Hand gefallen zu sein und selber in den Tiefschlaf. Anders kann man fast kaum erklären, warum homebell.com die deutsche Startseite mehrere Fakes eingebaut hat.

Erfahrungen mit Homebell und das Gütesiegelproblem

  • Die angezeigten Testimonials von Max, Jenny und Peter sind Fake. Die Bilder zeigen Stockphoto Models, keine Kunden, die von ihren Homebell Erfahrungen berichten. Dass es sich um echte Kunden handeln soll, wird m.E. nach nochmal dadurch unterstrichen, dass die Bilder mit Kundenbewertungen bei Trusted Shops verlinkt sind und bei „Mouse Over“ über den Bildern der Text „Unser Service wird von unseren Kunden sehr geschätzt. Hier findest Du weitere Bewertungen.“ gezeigt wird.
    Homebell Erfahrungen

    Screenshot de.homebell.com 21.09.2016

    „Max“ findet ihr hier, Jenny hier und Peter heißt auf einem russischen Airbnb Profil „Andris“ (natürlich kann das dort auch Fake sein). Woher die Angabe „10.000 zufriedene Kunden“ kommt, ist mir ebenfalls ein Rätsel. Bei Trusted Shops finde ich 43 Bewertungen, davon sind 30 sehr gut, 11 gut und 2 mangelhaft (1 Stern).

  • Bis gestern wurde ein „Trusted Shops“ Siegel und im Footer angezeigt, das Homebell nicht führen durfte, da Homebell nur den Bewertungsservice von „Trusted Shops“ nutzt. Das Siegel wurde nach meiner Anfrage bei Trusted Shops entfernt, die wiederum Homebell um Entfernung gebeten haben. Weiterhin auch heute zu sehen ist es aber auf Browsern von mobilen Geräten, Stichwort „Responsiveness“. Da hat leider jemand bei Homebell den „Schaden“ nur oberflächlich repariert. Sehen kann man übrigens das Siegel auch im Desktopbrowser, wenn man durch Drücken der Tastenkombination „STRG und +“ die Webseite auf 200% vergrößert.
  • Ebenso im Footer befindet sich ein Gütesiegel, das meines Erachtens erfunden wurde und nicht von einem Drittanbieter stammt. Auf dem Siegel sieht man 2 mal das Wort Service und in der Mitte des Siegels das Wort „Top“. Der Eindruck, dass dies eine Auszeichnung, bzw. eine Gütesiegel eines Dritten ist, wird in meinen Augen noch dadurch verstärkt, dass unterhalb des Siegels eine Sternewertung angebracht ist. Ebenso suggeriert die Platzierung neben dem Trusted Shops Gütesiegel (auf der Desktop Version jetzt neben dem Trusted Shops Bewertungssiegel), dass es sich um eine Auszeichnung durch einen Dritten handelt.
    Homebell Erfahrungen

    Screenshot de.homebell.com 21.09.2016

    Homebell Erfahrungen

    Screenshot Webseitenelement von homebell 22.09.2016

  • Zudem würde ich Homebell anraten, auch das Lorbeerkranzemblem, das sich in der „Mouse over“ Navigation befindet, zu entfernen, das „Premium Qualität“ ausweist, mir persönlich sind da zuviele Elemente enthalten, die für Auszeichnungen verwendet werden: Ein Lorbeerkranz,  3 Sterner, eine Krone. Beim Thema Marketing auf der Startseite weist Homebell auf jeden Fall schon mal keine Premium-Qualität auf.
    Screenshot de.homebell.com

    Screenshot de.homebell.com 22.09.2016

Ganz schön vielen Referenzen also auf der Seite mit erstaunlich wenig Substanz. Aber sollte nicht gerade im Handwerk viel Wert auf Vertrauenswürdigkeit, Qualität und harte Fakten gelegt werden? Die Homebell Leute sehen das entweder anders oder setzen beim Testimonialmarketing eher aufs Dünnbrettbohren.

Mich hat natürlich auch interessiert, was die beiden Homebell Gründer Felix Swoboda und Sascha Weiler dazu sagen. Ich habe Sie vor 2 Tagen kontaktiert. Per Email, via XING, über Facebook, aber keine Antwort bekommen. Ich habe meine Anfrage ebenfalls an die allgemeine Email Adresse von homebell geschickt, aber es hat sich niemand diesbezüglich gemeldet. (Auch wenn ich einen Anruf von Homebell erhalten habe, aber das ist nun wieder eine andere kleine Geschichte).

Anzeige

Fazit

Schweigen im Walde also. Auch Rocket Internet, einer der Hauptinvestoren von Homebell, wollte nichts zu dem Fall sagen. Nachdem ich bei Rocket angefragt hatte und erwähnt hatte, dass mir niemand bei Homebell antwortet, hat mich die neue Kommunikationschefin von Rocket gebeten, mich doch an Homebell direkt zu wenden. (Einen weiteren Kommentar zu guter transparenter Kommunikation spare ich mir hier mal.)

Lediglich meine Anfrage bei Trusted Shops blieb nicht unbeantwortet, sondern wurde schnell bearbeitet. Ich hatte unter anderem gefragt, ob Homebell das Trusted Shops Siegel tragen darf. Das hat Mustafa Ucar, der Pressesprecher von Trusted Shops, verneint: „Homebell ist nicht berechtigt, unser Gütesiegel zu tragen, da sie noch nicht von uns zertifiziert worden sind. Homebell wurde bereits aufgefordert, die Kopie unseres Gütesiegels aus dem Shop zu entfernen.“

Auf die „Beschwerde“ von Trusted Shops hat Homebell also reagiert (zumindest teilweise). Auf unsere Hinweise und Fragen nicht, da spielt man lieber weiter mit dem Feuer und lässt die Fake-Testimonials und das „Top-Service“ Siegel von „Firma Unbekannt“ lieber noch stehen, statt reinen Tisch zu machen. Ich finde das unnötig und die Erfahrungen mit Homebell ziemlich enttäuschend. Da frage ich mich auch: wie wird dann ein kritischer Kunde behandelt, wenn schon hier so gemauert wird?

11 Responses

  1. Otto

    Hi Daniel,
    kann das Goldsiegel von ekomi auf deren Homepage nicht finden? Auch nicht auf einer ihrer anderen Webseiten und nicht auf dem Angebot, das ich erhalten habe. Ist dein Update ein altes Update?
    Lg,
    Otto

    Antworten
    • Daniel

      Wie oben im ersten Update ja steht, haben Sie nach meiner Anfrage das falsche Gold-Siegel herausgenommen.

      Antworten
      • Otto

        Ok. Verstehe dann nicht, wieso du dann zusätzlich darauf hinweist. Gibt ja sicherlich x andere Firmen, die darauf warten, dass ihre Fakes aufgedeckt werden

      • Daniel

        1. Sehe, dass Ekomi Gold Siegel auf der Seite ist 2. frage bei Homebell an, Homebell möchte sich nicht offiziell äußern 3. ergänze den Artikel 4. Homebell nimmt das Siegel nach dem Artikel runter 5. Ergänze den Artikel, dass sie es runtergenommen haben.

  2. Emilia Becker

    Ich kann mich auch nur anschließen.
    Diese Firma ist eine absolute Katastrophe! Die Anfrage ist schnell gemacht und genauso schnell gibt es einen Rückruf bzw. eine Antwort per Mail. Das war auch schon alles Positive.
    Informationen zur Baustelle werden nicht ausreichend eingeholt oder gar falsch notiert. (Der Straßenname meiner Adresse wurde komplett falsch notiert und hatte nur den Anfangsbuchstaben gemein; ich hatte angegeben, dass ich Vliestapete und für eine Wand Vlies-Fototapete sowie den passenden Kleister hatte. Die Raumgröße sowie vorhherige Tapete wurden erfragt, jedoch nicht, ob es Alt- oder Neubau wäre oder wie es mit Fenstern und Türen aussähe.)
    Die Preise sind günstig im Vergleich, das Angebot aufgeschlüsselt. Es muss eine Anzahlung geleistet werden, laut den AGB behält Homebell 30% des Gesamtbetrages bei Widerruf 2Wochen vor Beginn und 50% bei 1 Woche ein! Vergleiche sollte man vor der Anfrage bei Homebell einholen, da nach Vertragsvorschlag täglich mindestens ein Anruf erfolgt.
    Nach Vertragsabschluss geschah bei mir Folgendes: Die Arbeiten sollten vom Mo-Mi der nächsten Woche von Statten gehen, keine Uhrzeit oder Kontakt zum Maler angegeben. Am Montag ließ sich niemand Blicken, Mittags rief der Maler an, er werde am nächsten Tag kommen.
    Dienstag kamen zwei Mann und nach Begutachtung der Baustelle und des Materials erklärte man mir, dass das nicht mit vertraglichen Arbeiten übereinstimme und viel umständlicher wäre. Mir wrde ein geänderter Vertrag zugeschickt.
    Anschließend verspachtelten beide Männer 2,5 der 4 Wände und waren nach nicht einmal 3Stunden wieder weg, am nächsten Tag sollte der Rest gespachtelt werden.
    Ich erhielt dann auch fast gleich das neue Angebot, welches mal eben doppelt so hoch wie das erste war!
    Am nächsten Tag rief mich der Maler kurz vor der vereinbarten Uhrzeit an, um mitzuteilen, dass er ohne das go von Homebell nicht arbeiten können und darum nicht erschiene. Die nächsten Tage ständige Telefonie mit Homebell und dem Maler. Ich bat den Homebell_Mitarbeiter den Vertrag so zu ändern, dass die Fototapete durch normale ersetzt würde und andere Arbeiten, die plötzlich dazu gedichtet wurden, herauszunehmen. Dazu sollte ich den zweiten Vertrag bestätigen, weil er sonst angeblich nichts machen könne. Danach kam außer einer Anzahlungsaufforderung nichts mehr, Anrufe flogen aus der Leitung (angeblich hatten sie dort eine Schulung…). Ich schrieb also eine Mail mit meinen genauen Vorstellungen und zahlte erst einmal nicht (die Rechnung für den ersten Auftrag hatte ich im Voraus beglichen).
    Ich einigte mich schließlich mit dem Maler, dass er nur die Wände verspachteln und 2 Seiten bekleben sollte, damit man nicht ewig mit Verträgen hinundher hantieren und am Ende viel mehr bezahlen müsste. Er habe das mit Homebell vereinbart und sie würden sich bei mir auch nicht mehr dazu melden.
    Am Freitag kam er dann um den zweiten Spachtelgang aufzubringen (wieder nur auf drei Seiten). Da er immer noch keine Auftragsbestätigung hatte, wollte er „das Wochenende durchtelefonieren“ um diese von Homebell zu bekommen und Montag weiterzumachen. Samstag rief er an, er habe nichts bekommen und könne dann erst Dienstag. Dienstag schliff er dann die verspachtelten Wände und klebte eine, wobei sich immer wieder beschwerte warum plötzlich ein Heizungsrohr da wäre und dass er so auf keinen Fall so sauber arbeiten könne, wie es sein Anspruch als Malermeister sei. 11:30, nach zwei Stunden Arbeit (er war 30 Minuten zu spät gekommen) musste er dann auf eine andere Baustelle, die zweite Wand würde er dann Samstag kleben und die letzte Seite spachteln.
    Am Freitag sollte das Material für die Fensterecken geliefert werden. Mittwoch rief er an, er würde doch Freitag kommen. Er erschien Freitag nicht, ohne Absage. Samstag kam er ein halbe Stunde vor dem Termin, später brachte ein Kurier das Material. Er machte dann die restlichen Arbeiten, immer wieder bemängelnd, dass die Wände unmöglich zu bearbeiten wären für den Lohn.
    Ergebnis: Schlechte Deckenabschlüsse, überall unsaubere Kanten mit durchblitzendem Untergrund, ausgefressen Aussparungen an den Heizungsrohr-Halterungen, unsaubere Abschlüsse an den Ecken.
    Letzten Endes habe ich einen halbfertigen Raum und die Fototapete, wegen der ich eigentlich einen Fachmann bestellt hatte, muss ich selber anbringen. Abgesehen von den zwei Wochen statt drei Tagen Bearbeitungszeit!
    Drei Tage später erhielt ich jetzt drei SMS mit einem weiteren Auftrag, einer Auftragsbestätigung (gleichzeitig, obwohl ich nichts bestätigt habe) und einer Zahlungsaufforderung für verbleibende knapp 200€.
    Ich kann jedem nur raten, Zeit und Nerven zu sparen und sich selbst einen Malermeister zu suchen. Bei Homebell wird man nur unverschämt über den Tisch gezogen.

    Antworten
  3. Wu Zheng

    hallo,
    das gleiche passiert bei mir. Kurz vor Auftragsbeginn schickten die mir ein neue Preis für den Angebot. Habe ich abgesagt, sagt die dann, leider müssen wir 30% von den Angebot zurückbehalten, also das ganze Anzahlung.

    Richtig clever

    Wu Zheng

    Antworten
      • Wu Zheng

        Sehr geehrter Kunde,

        hiermit bestätigen wir Ihnen die erfolgreiche Stornierung Ihres Auftrages.

        Die hierbei anfallenden Gebühren (s. AGB’s §10.1) i.H.v. 30% des Auftragswertes verrechnen wir mit der bereits geleisteten Anzahlung. Diese Gebühren decken die bereits geleisteten Arbeiten in Hinblick auf die Planung Ihres Projekts.

        Wir bedauern, Sie nicht bei diesem Projekt unterstützen zu können und würden uns freuen, Ihnen bei zukünftigen Projekten als zuverlässiger Partner zur Seite stehen zu können.

        Bei Rückfragen können Sie mich gerne jederzeit kontaktieren.

        so die Antworten von denen. Werde die Verbraucherzentrale infomieren und eine Schlichtung beantragen.

      • Daniel

        Wenn Du mir die Angelegenheit per Email zuschickst, kann ich auch mal bei Homebell anfragen.

      • Wu Zheng

        am 30.11.2016 gebe ich den Auftrag, der am 09.01.2017 ausgeführt werden sollte. am 04.01 schickten die mir den neue Preis. Laut denen AGB

        Eine Stornierung (Kündigung) des Vertrags durch den Kunden ist nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen möglich: Storniert der Kunde den Vertrag später als 14 Tage vor dem vereinbarten Ausführungstermin, hat Homebell Anspruch auf Entschädigung in Höhe von 30% des Gesamtbetrags der mit dem Kunden vereinbarten Vergütung. Storniert der Kunde den Vertrag später als 5 Tage vor dem vereinbarten Ausführungstermin, hat Homebell Anspruch auf Entschädigung in Höhe von 50% des Gesamtbetrags der mit dem Kunden vereinbarten Vergütung.

        Das heißt, hätte ich nicht an den gleichen Tag reagiert, musste ich neben die gezahlten Anzahlung noch 20% von den Auftrag dazuzahlen.

        Am 30.11 sagten die, dass die Arbeit am 09.01.2017 von abgemachten Summe 1008€ etwas steigern wird. Der Preis von 04.01.2017 landeten dann bei 1701€. Hätten die mir die neue Preis vor 26.12.2016 gesagt, wäre ich ohne Kosten davongekommen. Leider sind die so schlau und schickten die neue Preis paar Tage vor Auftragsbeginn, sodass die den Anzahlung behalten können.

  4. Ingo Sasse

    Hier meine schlechten Erfahrungen mit dieser Truppe von Stümpern und raffgierigen Dilettanten:

    Am 16.09.2016 habe ich über die Firma Homebell im Internet einen Fußbodenleger bestellt. Leider konnte der von mir bestellte Fußboden von der Firma Bauhaus nicht termingerecht geliefert werden, so daß ich fristgerecht meinen Auftrag an die Firma Homebell gekündigt habe (per e-mail und Einschreiben/Rückschein am 27.09.2016 und am 29.09.2016). Auf beiden Kündigungen war meine Kontonummer angegeben. Zuerst wollte die Firma Homebell über 600 EUR als Schadenersatz einbehalten, obwohl gar kein Schaden entstanden war und die Höhe in keiner Weise gerechtfertigt war. Der Fußbodenleger war einmal kurz hier um sich die räumlichen Gegebenheiten anzusehen. Ich habe den Fußbodenleger nochmals angerufen und er bekam den Auftrag von Homebell per E-Mail gekündigt und eine Entschädigung wurde von Homebell an ihn nicht gezahlt. Homebell hat dann die Schadenersatzforderung zurückgenommen und gesagt, Schuld wäre innerbetriebliche Misskommunikation gewesen. Obwohl Homebell eine Firma ist, die ihr Geschäft über das Internet betreibt, scheint man dort von den Regelungen des Fernabsatzgesetzes nichts zu wissen. Der Betrag von 1722,53 hätte innerhalb von 14 Tagen nach meinem Rücktritt auf meine Kreditkarte zurückerstattet werden müssen. Stattdessen hat man mich am 11.10.2016 nochmals um die Angabe meiner Kontonummer gebeten. Da ich während dieser Zeit umgezogen bin, bin ich erst am 20.10.2016 dazu gekommen diese Mail zu lesen und Homebell zum 4ten Mal meine Kontonummer mitzuteilen. Nachdem bis zum 25.10.2016 immer noch kein Geldeingang festzustellen war, habe ich nochmals per Mail nachgefragt und zur Antwort bekommen, die Finanzabteilung wäre am 20.10.2016 angewiesen worden mir das Geld zu überweisen. Bis zum 27.10.2016 war immer noch kein Geld da. Ich habe dort angerufen und schon wieder die Auskunft bekommen, innerbetrieblich wäre etwas falsch gelaufen. Man hat mich danach zurückgerufen und behauptet, man hätte mir das Geld auf meine Kreditkarte zurückerstattet, was dann auch am 28.10.2016 endlich gutgeschrieben wurde. Mein Fazit: Nie wieder, solche Stümper und Dilettanten arbeiten da und es bleibt der schale Nachgeschmack, daß man hartnäckig versucht hat, unrechtmäßig Teile meines Geldes mit Unwahrheiten und falschen Angaben zu behalten.

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published.