Manch unseriöse Anbieter erfinden Siegel, vergeben an sich selber Testsieger-Gütesiegel, nehmen die Siegel, die sie von ihren Affiliate-Werbepartnern ausgestellt bekommen haben, manche Anbieter nehmen aber auch Siegel, die sie eigentlich gar nicht führen dürfen, wie z.B. „UrbanDivision – die Beratungsagentur“, bzw. Thorsten Ruhle, aus Potsdam, der auf der Agenturwebseite urbandivision.de bis letzte Woche ein „Top 100 SEO 2017“ Siegel führte, das er gar nicht führen durfte, da er gar nicht ausgezeichnet wurde (siehe Titelbild: Screenshot vom 22.04.2018).

Das „Top 100 SEO“ Siegel wird vom iBusiness Verlag vergeben. Auf Webseite von iBusiness heißt es:

„iBusiness ermittelte die Top 100 der wichtigsten deutschsprachigen SEO-Dienstleister 2018. Diese Jahresauswertung basiert auf der Platzierung der einzelnen Anbieter von Suchmaschinenoptimierung in den Quartalslistings des Vorjahres. Für die Top 100 qualifizieren sich die 100 SEO-Unternehmen, die den höchsten Sichtbarkeitsindex erreichen. Diesen Index ermittelt seit 2017 der iBusiness-Partner Xovi anhand der Position der einzelnen SEO-Unternehmen zu SEO-relevanten Keywords in Google. Zusätzlich fließen öffentlichkeitswirksame Aktionen der Unternehmen in den Index mit ein, insbesondere Vorträge zu SEO-Themen auf relevanten Veranstaltungen sowie SEO-Zertifizierungen.“

Das Top 100 SEO Siegel sollte nicht überbewertet werden, da es nicht die Leistung der Agenturen bei den Kunden misst, sondern die Öffentlichkeitsarbeit der Agenturen und die Platzierungen zu SEO-relevanten Suchwörtern der Artikel auf der Webseite. Wer nicht auf der eigenen Webseite publiziert, wer keine Vorträge hält, wird hier auch nicht aufgeführt.

urbandivision.de und das Fake-Siegel

Gerade deshalb stellt man sich aber die Frage, warum ein Agentur, die auch SEO-Dienstleistungen anbietet (siehe urbandivision.de), einfach dieses Gütesiegel auf der Webseite aufführt.

Insbesondere, weil die Information, dass Thorsten Ruhle, bzw. die Agentur „Urban Division“, NICHT ausgezeichnet wurden, öffentlich verfügbar ist. Ich musste zwar ein bisschen suchen, weil gerade die „Top 100“ Liste von 2017 nicht im Google Index ist und somit auch nicht bei Google auffindbar ist. Bei archive.org war sie dann aber zu finden. Zudem kann man auch auf die URL der „Top 100 SEO 2017“ Liste kommen, wenn man sich die URL von 2018 anschaut. Man muss lediglich die 8 durch eine 7 ersetzen, dann findet man hier auf ibusiness.de auch die Liste von 2017.

Warum man das denn mache, wollte ich in einer Diskussion in einer Facebook Gruppe dann auch auf Facebook wissen. Ich hatte zuvor Herrn Ruhle nach dem Top 100 SEO Siegel auf urbandivision.de gefragt, das dann auf der Webseite auch umgehend durch ein Logo von ibusiness ersetzt wurde. Leider hat er die Frage nach dem „warum“ nicht beantwortet.

Bitte um Stellungnahme an Thorsten Ruhle / UrbanDivision

Auf meine Bitte um Stellungnahme hat Herr Ruhle zwar per Email geantwortet, explizit aber eine Veröffentlichung von Zitaten untersagt und eine Stellungnahme abgelehnt. Meine Frage nach dem Grund für die Werbung mit dem Gütesiegel im Footer von urbandivision.de wurde von Herrn Ruhle allerdings immer noch nicht beantwortet.

Fazit urbandivision.de

Fake-Siegel entdeckt, Fake-Siegel entfernt. Dabei würde man doch eigentlich denken, dass gerade kleinere Webagenturen ein vertrauensvolles Verhältnis zu ihren Kunden aufbauen möchten. Aber geht das, wenn man sich mit fremden Feder schmückt und damit seine Webseitenbesucher in die Irre führt? Ich denke nicht.

About The Author

toptestsieger.de ist eine verlagsunabhängige Verbraucherseite.

Leave a Reply